Editorial

Lebensmittel richtig Lagern

Obst und Gemüse zu lagern ist eine Wissenschaft für sich. Doch nicht nur optisch werden Lebensmittel in Mitleidenschaft gezogen, wenn man sie nicht richtig lagert. Auch die Inhaltsstoffe verändern sich und können letztendlich sogar zu einem weniger aromatischen Geschmack führen. Mit ein paar kleinen Tipps zur Lagerung lässt sich aber schon einiges in Sachen Frische und Nährstoffgehalt erreichen. Was man beim Obst und Gemüse lagern beachten sollte, haben wir für Euch aufbereitet.

Wer Obst und Gemüse lagern will, der sollte grundsätzlich beachten, dass ethylenabgebende von ethylenempfindlichen Lebensmitteln getrennt werden. Um dies so übersichtlich wie möglich zu gestalten, listen wir folgend entsprechende Lebensmittel auf. Kurz vorab zur Erklärung: Ethylen ist ein Reifungshormon und kann den Reifeprozess von Gemüse oder Obst ungünstig beschleunigen.

Ethylenabgebend sind

 Äpfel, Aprikosen, Avocados, Bananen, Birnen, Kakifrüchte, Kiwi, Mango, Melonen, Nektarinen, Papaya, Pfirsich, Pflaumen, Tomaten

Etyhlenempfindlich sind

Auberginen, Blumenkohl, Broccoli, Chicoree, Erbsen, Bohnen (grüne), Gurken, Kartoffeln, Kopfsalat, Kürbisse, Möhren, Paprika, Petersilie, Rosenkohl, Wassermelonen

Nicht nur Ethylen beeinflusst die Lagerfähigkeit

Wer Gemüse und Obst lagern will, muss noch mehr beachten, denn es gibt kälteempfindliche Lebensmittel. Eines dieser Phänomene kennt jeder: die Banane. Sollte sie zu kalt aufbewahrt werden, wird ihre Schale braun. Die krumme Gelbfrucht ist übrigens die Diva schlechthin: Sie ist sowohl ethylenabgebend, als auch extrem ethylenempfindlich. Daher sollte man sie immer alleine lagern – sie wird es einem selbstverständlich mit langer Haltbarkeit danken.

Lebensmittel, die auch von Kälte in Mitleidenschaft gezogen werden, sind Ananas, Avocados, Oliven, Zitrusfrüchte, Wassermelonen sowie die meisten Exoten. Klar, die kennen es ja auch nicht anders als tropisch warm.

Gemüse, das welk aus dem Kühlschrank kommt, leidet an zu wenig Luftfeuchtigkeit. Dies ist aufgrund mangelnder Luftfeuchte im Kühlschrank ein typisches Problem. Es ist ratsam, Gemüse immer im Gemüsefach aufzubewahren, da dort grundsätzlich die relative Luftfeuchtigkeit am höchsten ist.

 

Tipps für die Lagerung von Obst und Gemüse

Es lohnt sich, regelmäßig einen Blick auf den Boden des Gemüsefachs zu werfen. Sollte sich dort Kondenswasser sammeln, unbedingt aufwischen und säubern, da sonst das Gemüse faulen könnte.

Wer über längere Zeit Gemüse lagern will, der sollte zudem darauf achten, dass beispielsweise Möhren, Kohlrabi, Schwarzwurzel und Sellerie in Sand eingeschlagen werden. In einem kühlen Keller hält sich dieses Gemüse so mehrere Monate frisch, ohne an Geschmack oder Nährstoffgehalt zu verlieren.

Und nun: Viel Spaß beim nächsten Einkauf und dem richtigen Lagern von Lebensmitteln.